Lauftreff’s Düsseldorf (27.05 und 2.06)

Bereits am 27.05. war ich zum ersten von zwei Lauftreffs in Düsseldorf unterwegs. Unter der Woche fand am 2.06. der zweite Lauftreff statt. Schon im Vorfeld wusste ich, dass mich mein Weg auf die Düsseldorfer Königsallee führen würde. In Kurzform auch liebevoll Kö genannt. Dieser Boulevard zählt zu den führenden Luxuseinkaufsstraßen Europas! Der Treffpunkt mit meinen Teilnehmern war also genau dieser Hotspot. Das hat schon etwas vom allerfeinsten. Zwischen all diesen „Schmuckläden“ befindet sich in der Kö-Gallerie ein Intersport Voswinkel. Das mutet auf den ersten Blick etwas komisch an. Ein Sportladen mitten im Luxusklientel. Wie komisch wirken da erst Leute, die sich in Sportklamotten an den Sportwagen vorbeischlängeln?

Die Strecke

Die erste Herausforderung bestand darin, eine geeignete Strecke für beide Lauftreffs ausfindig zu machen und dabei noch möglichst wenige Straßen kreuzen zu müssen. Denn lange Wartezeiten an Ampeln sind nicht nur frustrierend, man findet zudem auch keinen schönen und gleichmäßigen Laufrhythmus.
So entschied ich mich, die Strecke am Stadtgraben in Richtung des Hofgartens zu führen, weiter über den Museum Kunstpalast bis zum Robert – Lehr – Ufer entlang am Rhein und wieder zurück.

Museum Kunstpalast in Düsseldorf

Museum Kunstpalast in Düsseldorf

Schnell kamen in mir beim vorherigen „Ablaufen“ der Strecke ein paar positive Erinnerungen auf. Denn nach dem Museum Kunstpalast kreuzt man die Cecilienallee. Genau dort startete ich im April 2013 beim Düsseldorf Marathon und konnte am Ende nach 2:21:15h in neuer Bestzeit auf Gesamtrang 13 einlaufen. Eine schöne Erinnerung und ein wichtiger Baustein für meinen 3. Platz bei der Deutschen Meisterschaft in München (2013) sowie für das Erreichen meines Traumzieles unter 2:20h zu laufen, was mir 1 Jahr danach in Kassel gelang (2:18:17h).

Rheinterasse Cecilienalle

Rheinterrasse Cecilienalle – Hier startete ich 2013 beim Düsseldorf Marathon


Der Ablauf…

….unterschied sich wenig von dem der vorherigen Lauftreffs. Jeweils um 18.00 Uhr sollte es losgehen, wobei ich meistens 10 bis maximal 15 Minuten warte, wenn noch Teilnehmer fehlten. Leider kann der ein oder andere arbeitsbedingt nicht früher und bleibt dann im innerstädtischen Verkehrschaos stecken. So wurden es beim ersten Lauftreff am 27. Mai zehn Mitläufer/Innen und am 2. Juli neun. Ich möchte mich nochmal recht herzlich für euer Kommen bedanken. Mir hat es mit euch viel Spaß gemacht und ich hoffe, ihr konntet ein paar Tipps behalten.

Intersport Voswinkel in der Kö Gallerie

Intersport Voswinkel in der Kö Gallerie


Mein Wochenablauf

Es stellt sich natürlich immer wieder die spannende Frage, wie man die eigenen sportlichen Ambitionen mit in den Tagesablauf integrieren kann. Gerade wenn man sich wieder neu sortiert und in der Aufbauphase steckt. Beispielhaft möchte ich meine erste ernsthaftere Trainingswoche kombiniert mit den Lauftreffs kurz darstellen.

Signal Iduna Park Dortmund

Signal Iduna Park Dortmund am Tag der Vorstellung vom neuen Trainer Thomas Tuchel

Montag konnte ich relativ entspannt trainieren. Am Morgen 10km in 3:38er Schnitt und am Abend dann lockere 8km (3:55/km). Dienstag sollte es schon etwas spannender werden. Früh absolvierte ich meinen Dauerlauf noch ganz normal (12km in 3:37/km). Danach begab ich mich direkt auf den Weg nach Düsseldorf zu meinem Lauftreff. Nach 4h Fahrt kam ich gegen 17:20Uhr auf der Kö an. 18.00Uhr startete der Lauftreff und ging bis 20 Uhr. Da ich aber auch noch mein eigenes Training gewährleisten musste, startete ich 20:30Uhr zu einem lockeren 8km DL. Gegen halb zehn kam ich im Hotel an. Mit wenig Zeit und Müdigkeit ausgestattet, ging es Mittwoch früh wieder raus. 8km DL in 3:35/km. Das läuft doch schon wieder ganz gut. Das Tempo fühlt sich auch nicht zu schnell an. Aber es reichte nur für eine kurze Einheit, da ich um 11 Uhr weiter nach Hamburg musste, zu meinem zweiten Lauftreff für diese Woche. Als BVB Fan ließ ich mir natürlich den Zwischenstop am Signal Iduna Park auch nicht nehmen ;). Zur selben Zeit wurde der neue Trainer Thomas Tuchel vorgestellt. Frühzeitig in Hamburg angelangt (ca. 16.00Uhr), drehte ich noch vor meinem Lauftreff eine zweite kurze lockere 8km Runde. Gegen 18.10Uhr lief ich dann mit meiner Gruppe zusammen noch ein paar Kilometer. Da die Teilnehmer sehr interessiert waren, ging es für mich etwas später wieder direkt zurück nach Erfurt. Um 1:00Uhr kam ich zu Hause an.

 

Flip The Flop Veranstaltung in Dresden

Flip The Flop Veranstaltung in Dresden

Am Donnerstag Morgen schlief ich etwas länger, da ich nur eine Einheit schaffen konnte. Es stand ein erstes kurzes Bahnprogamm an. Allerdings nur, um wieder etwas „rein“zukommen. Noch keine großen Geschwindigkeiten und auch nur wenige Wiederholungen sollten es sein. 8x400m in 70s mit 1’min Trabpause. Das fühlte sich sehr gut an. Genau richtig zum Einstieg. Die Intensitäten werde ich erst im Laufe der nächsten Wochen weiter steigern. Es stand aber noch ein spannender Termin in Dresden auf meiner Agenda. Ich war zu einer Veranstaltung unter dem Motto: Flip the Flop (Hinfallen und Aufstehen) geladen. Dort ging es um das Scheitern und wie man damit umgehen kann. Dazu waren ein paar Referenten geladen, die ihren Werdegang aus unternehmerischer Sichtweise darstellten. Da es aber viele Parallelen zwischen Sport und Wirtschaft gibt, durfte ich meine Sichtweise darlegen und so eine Verknüpfung herstellen. Das alles geschah natürlich sehr spontan. So saß ich Donnerstag, nach meinem Bahnprogramm, wieder im Auto auf dem Weg nach Dresden. Das ist mitunter etwas anstrengend, gerade weil sich die Müdigkeit ansammelt, aber auch sehr spannend und lehrreich. Ab Freitag hatten wohl die meisten Läufer mit der Hitze zu kämpfen. Das war bei mir nicht anders. Ich würde sagen, dass ich jemand bin, der gut mit warmen Temperaturen klar kommt. Aber dazu benötige ich auch etwas Anlaufzeit. So wurden es „nur“ lockere 10km in 3:57/km. Für Samstag suchte ich mir dann wohl die falsche Herausforderung aus. Berganläufe bei 30 Grad in der Mittagshitze. Das Tempo war absolut im Rahmen, die Pausen aber deutlich verlängert im Vergleich zu normalen Temperaturen. Mit den lockeren 15km von heute stehen für diese Woche ca. 120km zu Buche. Nicht wirklich viel, aber absolut zweckmäßig! Ich muss mich langsam wieder an höhere Umfänge und Intensitäten herantasten.

Nächste Woche Dienstag bin ich wieder in Bremen und Mittwoch in Hamburg unterwegs. Die Anmeldezahlen mit jeweils 28 und 20 Teilnehmern klingen sehr vielversprechend. Ich bin gespannt.

Keep on running :)

Autor: Ich bin ambitionierter Leistungssportler mit der Schwerpunktdisziplin Marathon. Lange Strecken reizen mich und ich habe den Wunsch 2:14:30 über die 42.195km zu laufen (derzeit 2:18:17 Kassel-Marathon). Ich habe erst 2009 richtig mit dem Laufen begonnen - jetzt nie wieder ohne!

Hier gehts zu allen Beiträgen von Christian König.